Preise/Camping/Anfahrt:

Ein Tag: 8€ / Beide Tage: 13€

Campen kann man umsonst direkt am Gelände (nur Zelte, keine Wagen/ Wohnmobile/ Busse)
der Campingplatz ist unterteilt in eine Familien- und eine „andere“ Wiese

Parken geht generell nicht direkt am Gelände

Es gibt eine (kalte) Dusche… (die nix kostet, man glaubt es kaum)

Es gibt natürlich Bier, Wein, Sekt, allen Möglichen Antialk, veganes Essen und (bio-)fleischiges,
Kuchen (auch vegan), zu Preisen die weit unter dem gängigen Durchschnitt liegen!
…nur Kippen, Tabak und so kosten ganz normal…

Anfahrt:

Findet ihr hier: http://www.holzrock.de/414.html

Das Holzrock…
…ist ein selbstverwaltetes, basisdemokratisch organisiertes Open- Air!!!
…stay DIY or die…

das heißt alle die hier mitmachen kriegen keinen cent für ihre Arbeit
und das ganze ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet.
Deswegen herscht hier auch kein Konsumzwang!
Auch die auftretenden Bands und Künstler machen das ganze des Spaßes wegen,
die Gagen decken in aller Regel nur die Spesen.

Das alles macht es uns möglich, die Preise sehr niedrig zu halten und unserer oberstes Ziel umzusetzen:
Möglichst jeder soll sich unsern Scheiß leisten können!
Falls doch mal nennenswert etwas übrig bleibt, wird das politischen und sozialen Organisationen gespendet.

Die holzrocker

Organisiert wird das Holzrock vom Café Irrlicht in Schopfheim und Menschen aus seinem Umfeld.
Infos über das Irrlicht findet Ihr auf der Irrlicht-Homepage ( www.irrlicht.org ).

Die kulinarische, vegane Seite des Holzrock wird von der Freiburger „Maulwurf-Gruppe“ bestritten.
Das ist eine Gruppe von Leuten mit mobiler Küche. Die Idee dahinter ist, dass Teilnehmer von politischen
Aktionen (Besetzungen, Camps, etc…) sich selbst und gut versorgen können sollen.
Wendet euch an maulwurf-kochen(at)web.de falls ihr was auf die Beine stellen wollt!

Geschichte

In seiner jetzigen Form gibt es das Holzrock seit 1991. Es findet also 2010 zum zwanzigsten Mal statt!!!
Eigentlich reicht die Geschichte des Holzrock aber sogar bis ins Jahr 1983 zurück,
als im Sengelenwäldchen in Schopfheim zum erstenmal so richtig der Punk abging:
das Woodrock war gebohren!

Veranstaltet wurde das Woodrock hauptsächlich von der Antifa Lörrach und entwickelte sich schnell
zu einem Fest der bundesweiten linken Szene.
1990 schließlich fluteten schätzungsweise 3500 Besucher das Festival und auch das kleine Städtchen Schopfheim.
Damit jedoch waren die Kapazitäten des Veranstaltungsortes überfordert,
aber auch ein wenig die der Veranstalter selbst!
Auch die Natur des Sengelen (Naturschutzgebiet) verkraftete die Sache nicht ganz so gut,
nicht zu vergessen, dass die Toleranz der Schopfheimer Mitbürger an ihre (engen) Grenzen stieß,
als ihre Heimat kurzfristig in Punkrock- City verwandelt wurde.

So wurde also im Jahre 1991 der Name in Holzrock geändert und die Werbung auf die Nähere Umgebung beschränkt.
Veranstaltet wurde es von da an haupsächlich von den „jungen“ Leuten des Irrlichts,
zu einem großen Teil in Eigenverantwortung.
Seit dem hat sich die Besucherzahl auf rund 1000 eingependelt.
2008 wurde das Programm um das Kulturzelt erweitert.